Rosengarten im Grünen braucht GRÜNE Politik

Kommunalwahl 2016

 

Am 11. September wird in Niedersachsen wieder gewählt. Auf kommunaler Ebene werden durch die Wählerinnen und Wähler die Räte in Ortschaften, Gemeinden, Kreisen und Städte neu bestimmt.

Wir GRÜNE setzen dabei nicht nur auf das Funktionieren dieses politischen Systems, sondern wir wollen die Willensbildung durch verstärktes Engagement der Bürgerinnen und Bürger - Stichwort: Bürgerbeteiligung - verbessern und transparent machen.

 

Nicht nur alle fünf Jahre meine Stimme abgeben sondern meine Stimme einbringen, wo immer Entscheidungen von Tragweite getroffen werden.

 

 

Danke für das Vertrauen!


Grüne in Rosengarten waren in der Kommunalwahl 2016 erfolgreich.


Gemeinderat Rosengarten
Bei der Wahl zum Gemeinderat gab es leichte Verluste (- 1,4 %). Es wurden wieder vier Grüne in den Rat gewählt: Thies Ockelmann, Thomas Müller, Volkmar Block und Stefan Lübben.

Unsere langjährige Ratsfrau Anette Fey ist nicht wieder zur Wahl angetreten, wir danken ihr für die erfolgreiche, engagierte Arbeit in den unterschiedlichen Gremien und Ausschüssen

Leider schied Jan Lerche trotz vieler persönlicher Stimmen aus. Jan hatte kompetent und kooperativ die Ratsarbeit der Grünen mitgestaltet. Dafür unseren Dank.

 

Ortsrat Eckel ( + 112 Stimmen)
Ein Fünftel (20,9 %) aller Wählerinnen und Wähler wählten grün. Mit einem Plus von 1,5 % ziehen wieder zwei Grüne in den Ortsrat ein: Josef Nikolaus und Helmut Unger. Die SPD verliert einen Sitz, der an die UWR geht.

 

Ortsrat Ehestorf (- 4 Stimmen)
Trotz Verlusten erhielten die Grünen etwa ein Viertel aller Wählerstimmen und wieder drei Grüne Sitze im Ortsrat: Johannes Harpenau, Monika Dicke und Detlef Schaper. An der gesamten Sitzverteilung hat sich nichts geändert.

 

Ortsrat Klecken (+ 162 Stimmen)
Auch hier ist es bei der gleichen Sitzverteilung geblieben, obwohl die Grünen um 2 % auf 18 % zugelegt haben. In den Ortsrat sind Jan Lerche und Harald Hoffmann gewählt. Urs Jacob konnte trotz vieler persönlicher Stimmen leider nicht in den OR einziehen.

 

Ortsrat Nenndorf (+ 85 Stimmen)
Auch in Nenndorf konnten die Grünen zulegen und zwar um 1,6 % auf noch ausbaufähige 9,5 %. Damit bleibt Thomas Müller weiter der einzige Grüne im Ortsrat.

 

Ortsrat Vahrendorf (+ 207 Stimmen)
Die Grünen in Vahrendorf haben ihre Stimmenzahl mehr als verdoppelt. Ein Fünftel (20,4 %) aller Wählerinnen und Wähler wählten grün. Allerdings bleibt es bei 2 Sitzen: Elisabeth Gisch und Fabian Rexhausen (147 persönliche Stimmen!) ziehen in den OR ein.

Bürgerbeteiligung – immer auf Exit?

Das Wesen der parlamentarischen Demokratie besteht darin, dass sich Politiker zur Wahl stellen, die idealerweise durch Kenntnisse und Erfahrungen qualifiziert sind, mindestens eine Wahlperiode lang, die Geschicke der Gemeinschaft so zu leiten, dass bestmögliche Resultate erzielt werden und das Wohl der Gemeinschaft gemehrt wird.

Durch jeweils viele Betroffene, eng vernetzte Interessen, Fragen von Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit können viele Fragen heutzutage nicht von den Politikern allein oder nach Parteibuch beantwortet werden. Es erscheint sinnvoll, in vielen Fragen die Bürger als zusätzliche Informationsquelle in die Entscheidungswege einzubinden, weil diese am besten die Alltäglichkeiten kennen und sich im Allgemeinen auch Gedanken um ihre Zukunft und die ihrer Kinder machen, also im Besten Sinne des Wortes am Thema interessiert sind.

Die Beteiligung der Bürger sollte einsetzen, bevor Entscheidungen getroffen werden, damit die gewählten Politiker die Wünsche und Vorstellungen der Bürger kennen und so in der Lage sind, die Folgen möglicher Entscheidungen am Willen der beteiligten Bürger, aber auch an den Systemerfordernissen, die sie ja durch ihre Position am besten kennen sollten, zu messen und in die Lage versetzt werden, die bestmögliche Entscheidung zu treffen.

Ich denke, dass die Bürgerbeteiligung notwendig ist, wenn wir die demokratischen Strukturen nicht auf Dauer beschädigen wollen. Grade das Auftauchen extremistischer Parteien zwingt hier zu einer transparenten und sorgfältigen Vorgehensweise.

Thies Ockelmann, 24/07/2016

 

Bürger intensiver an der Planung beteiligen

Die GRÜNEN werden dafür sorgen, dass die Ergebnisse des Zukunftskonzepts Rosengarten 2030 bei allen politischen Entscheidungen der Gemeinde konsequent beachtet werden. Das Zukunftskonzept stellt ein gemeinsames Planwerk der Bürger Rosengartens dar und wird der erste Schritt zu einer neuen Bürgerbeteiligung an allen wichtigen Planungsfragen sein.

Die GRÜNEN streben an, dass frühzeitige Diskussionen zwischen Verwaltung und Politik- auf Augenhöhe - bei allen wichtigen Entscheidungen zur Regel wird.

Rosengarten ist wirtschaftlich erfolgreich, seine Bürger sind überdurchschnittlich wohlhabend.

Alles schön? Weiter so?

Die Fläche von Rosengarten ist endlich, die Bodenschätze sind noch nicht restlos aus der Erde gerissen, es werden auch weiter viele Straßen und breitere Autobahnen benötigt.

Es wollen weiterhin mehr Leute im Stadtrandgebiet von Hamburg wohnen, schnell zur Arbeit und ins Kino und dann wieder nach Hause ins Landschaftsschutzgebiet (Einfamilienhäuser sind das beste Produkt für den globalen Immobilienmarkt).

Die GRÜNEN werden gegen die Belastungen durch Verkehr, Luftverschmutzung und Lärm kämpfen und dafür sorgen, dass Baugebiete, Gewerbe und Verkehr so wenig Fläche wie möglich verbrauchen, dass Erholungsraum, Natur und landwirtschaftliche Fläche nicht weiter schrumpfen.

Thies Ockelmann, August 2016

Termine

Unsere Ortsverbandssitzungen finden im Gasthof Zum Lindenhof in Nenndorf jeweils ab 20 Uhr statt. Sie sind öffentlich. Gäste sind herzlich willkommen.

 

08.09.2016,   20.10.2016 (wg. Ferien)   

10.11.2016,   08.12.2016,   12.01.2017   

09.02.2017,   09.03.2017   

06.04.2017 (wg. Ferien)   

11.05.2017,   08.06.2017